Organisation
0 22 02 / 1 22 - 2300
Leistungen

Leistungen der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Die Abteilung

In unserer Chirurgischen Klinik werden alle Erkrankungen nach den modernsten und gleichzeitig bewährtesten Methoden therapiert. So kommen in der Behandlung gut- und bösartiger Erkrankungen des Bauchraumes alle schonenden und erfolgreichen Operationsmethoden zur Anwendung.

  • Es werden zur Zeit ca. 1.500 allgemein- und bauchchirurgische Eingriffe pro Jahr durchgeführt.
  • Es werden ca. 3.800 ambulante Fälle in der Ambulanz behandelt.
  • Es bestehen die Ermächtigungen zur kassenärztlichen Versorgung auf Zuweisung aller Kassenärzte.
  • Der Notarzt wird von den Kollegen der Chirurgischen Klinik sowie der Anästhesiologischen Klinik und den Kliniken für Innere Medizin 1 und 2 gestellt und ist in jeweils zwei Wochen des Monats am Krankenhaus stationiert.

Moderne Chirurgie bedeutet für uns am EVK vor allem eines: Sie als Patient stehen im Mittelpunkt und werden mit einem individuellen Behandlungskonzept optimal versorgt. Hierfür stellen wir unsere besten Ärzte für das entsprechende Spezialgebiet sowie modernste Geräte, Instrumente und Methoden bereit.

Unsere Operativen Schwerpunkte

1. Hals

  • Behandlung von Passagestörungen
  • Schilddrüsenoperationen bei gutartigen Veränderungen (Adenome/Knotenstruma) oder bei Schilddrüsenkrebs
  • Speiseröhrendivertikel
  • Lymphknotenentfernung

2. Thorax

  • Pneumothorax (minimal-invasiv - thorakoskopisch)
  • Entfernung von Lungentumoren (minimal-invasiv, thorakoskopisch, konventionell)

3. Abdomen

  • Hernienchirurgie (Chirurgie der Bauchwandbrüche)
  • Leistenbrüche und Hodenbrüche (minimal-invasiv, laparoskopisch und konventionell)
  • Netzverstärkungen
  • Narbenbrüche
  • Bauchdeckenplastiken
  • Beckenbodenrekonstruktion
  • Zwerchfellbrüche bei Refluxösophagitis (minimal-invasiv, laparoskopisch)
  • Operationen bei Verwachsungsbeschwerden
  • Konventionelle Magenchirurgie, z.B. Magenkrebs, Ersatzmagenbildung
  • Laparoskopisches Gastric-Banding bei Adipositas
  • Konventionelle und laparoskopische Fundoplicatio bei Refluxösophagitis
  • Leberchirurgie bei primären Leberkrebs und Lebermetastasen (Radio-Frequenz-Ablatio bei Metastasen)
  • Gallenblasen- und Gallenwegserkrankungen aller Art (minimal-invasiv, laparoskopisch und konventionell)
  • Pankreatitis und Pankreaszysten
  • Pankreaskarzinom (Bauchspeicheldrüsenkrebs)
  • Nebennierentumore
  • Appendizitis (Blinddarmentzündung - minimal-invasiv, laparoskopisch und konventionell)
  • Operationen bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa
  • Mesenterialinfarkte
  • Dünndarmoperationen
  • Sigmadivertikulitis
  • Kolonkarzinom

4. Proktologie 

Für den Bereich der Proktologie bieten wir eine spezielle Sprechstunde an, in der Erkrankungen des Enddarmes in persönlicher Atmosphäre abgeklärt werden können.

  • Enddarmkrebs und Enddarmpolypen (lokal endoskopisch und offen)
  • Hämorrhoiden
  • Analfisteln und -abzesse
  • Analfissuren - chronisch
  • Funktionelle Stuhlentleerungsstörungen und Stuhlinkontinenz (Abschlussschwäche), z.B. Beckenbodensenkung, innerer und äußerer Rektumprolaps, Rektozele
  • Schließmuskelrekonstruktion
  • Steißbeinfisteln und deren Abszesse

Magen-Darm-Zentrum Bergisch Gladbach

Ein Schwerpunkt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am EVK ist die Behandlung von bösartigen und gutartigen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes. Hier arbeiten wir sehr eng mit behandelnden Strahlentherapeuten und Onkologen des Magen-Darm-Zentrums zusammen. Die behandelnden Ärzte treffen sich einmal in der Woche zur Besprechung aktueller Fälle.

Die onkologische Chirurgie beschäftigt sich mit der operativen Entfernung von Krebserkrankungen des Gastrointestinaltraktes (z. B. Magen-Darm, Leber, Pankreas, Milz). Die Operation ist bei vielen Tumoren die Therapie der Wahl, wobei die Chirurgie selbst häufig nur einen Teil einer komplexen Behandlung darstellt. Am EVK arbeiten wir daher eng mit der Praxis für Onkologie und Radioonkologie in gemeinsamen Konferenzen zusammen.

Anzahl der häufigsten Eingriffe pro Jahr

  • Mageneingriffe und Fundoplikatio: ca. 30
  • Dünndarm: ca. 75 
  • Dickdarm: ca. 100
  • Mastdarm: ca. 30
  • Lösen von Verwachsungen: ca. 80
  • Blindarmentfernungen: ca. 100
  • Hämorrhoiden: ca. 70
  • Gallenblasenentfernungen: ca. 130
  • Leistenbruch: ca. 150
  • Narbenbruch: ca. 50

Schmerztherapie

Die Schmerztherapie beginnt bereits während der Operation, indem durch geeignete Medikamente die Schmerzempfindung für die Patient/innen verringert wird. Die so genannte postoperative Schmerztherapie schließt sich dann nach der Operation im Aufwachraum an. Hier werden bereits unmittelbar nach der OP vorbeugende Schmerzmittel verabreicht. Ziel ist es, die Patient/innen nach einer OP möglichst schmerzfrei auf die Allgemeinstation des EVK zu verlegen. Um eine optimale Schmerztherapie zu gewährleisten, wurde ein umfangreiches Konzept für die postoperative Schmerztherapie erarbeitet und vom TÜV zertifiziert. Bei großen Operationen oder starken Schmerzen wird die Schmerztherapie vom Schmerzdienst des EVK rund um die Uhr übernommen. In einem ausführlichen Gespräch wird mit den Patient/innen die jeweils beste Schmerztherapie festgelegt.

Zur Krankenhaus-Startseite zur Startseite Seitenanfang Druckansicht