Organisation
0 22 02 / 1 22 - 2300
Schwerpunkte

Schwerpunkte der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Was ist Viszeralchirugie?

Operationen an Organen des Verdauungstraktes (z.B. Magen/Speiseröhre, Dünndarm, Dickdarm), am Leber-Galle-Bauchspeicheldrüsen-System sowie an Hormon bildenden Organen (z.B. Schilddrüse, Nebenschilddrüse, Nebenniere). Es werden alle gutartigen, entzündlichen und bösartigen Erkrankungen behandelt. Dazu kommen Brüche des Zwerchfells (Sodbrennen), der Bauchdecke und Leistenbrüche.

Was ist Koloproktologie?

Behandlung von Erkrankungen des Dickdarms und Mastdarms, der Schließmuskulatur (Inkontinenz, d.h. mangelnde Fähigkeit, den Stuhl zu halten) und der Afterregion (z.B. innere und äußere Hämorrhoiden).

Was ist Thoraxchirurgie?

Operationen an der Lunge und den Brustkorborganen (ohne Herzchirurgie).

Was ist Schilddrüsenchirurgie?

Bei der Schilddrüsenchirurgie wird auf eine besonders schonende Operation Wert gelegt, bei der durch intraoperative Messungen (Neuromonitoring) die sonst gefürchtete Schädigung der Stimmbandnerven weitgehend ausgeschlossen wird.

Was ist minimal invasive Chirurgie?

Minimal invasive Chirurgie bedeutet, dass die gleichen Operationen wie in der herkömmlichen Chirurgie durchgeführt werden, nur wird der Zugangsweg durch kamera-/videoassistierte Methoden „minimiert“ (endoskopische Operation). Inwieweit dieses Verfahren in Ihrem speziellen Fall möglich ist, besprechen wir vor der Operation mit Ihnen in enger Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt oder einweisenden Arzt.

Was ist SILS (single incision laparoscopic surgery) und NOTES (natural orifice transluminal endoscopic surgery)?

Dies sind aktuelle Neuerungen aus dem Bereich der minimal-invasiven Chirurgie. Das Ziel ist dabei, mit noch weniger Zugangswegen endoskopische Operationen in der Bauchhöhle möglich zu machen. Dabei verwendet das SILS-Verfahren einen alleinigen 3 cm langen Schnitt im Bereich des Nabels, um darüber sowohl die Kamera, als auch die Arbeitsinstrumente in die Bauchhöhle einzubringen. 

Die NOTES-Methode ist für Frauen geeignet, da hier außer einem später kaum sichtbaren Schnitt am Nabel (5mm) ein weiterer Zugang zur Bauchhöhle über die Scheide der Patientin geschaffen wird. Beide Verfahren werden u. a. zur Entfernung der Gallenblase eingesetzt.

Diagnostik

Sollten zur diagnostischen Abklärung vor einer Operation einige Untersuchungen notwendig sein, so stehen im EVK alle gängigen diagnostischen Instrumente zur Verfügung (Röntgen, CT, MRT, Magen-und Darmspiegelung). Ultraschalluntersuchungen werden meist von den Mitarbeitern der eigenen Abteilung durchgeführt.

Zur Krankenhaus-Startseite zur Startseite Seitenanfang Druckansicht