Organisation
0 22 02 / 1 22 - 2150
Chromoendoskopie

Chromoendoskopie

Optische Hervorhebung

Mithilfe von Färbemitteln werden spezielle Merkmale der Oberfläche des Magen-Darmtraktes optisch hervorgehoben, sodass eine präzise Gewebsprobenentnahme zur histologischen Untersuchung oder eine spezialisierte Therapie folgen kann. 
Im Einzelnen stehen folgende Färbeverfahren zur Verfügung: 

1. Absorption (Anfärbung eines spezialisierten Epithels):

  • Methylenblau         
  • Toluidinblau

2. Kontrastgebung (Deteilerkennung):

  • Indigocarmin         

3. Reaktive Färbung (reagiert pH-abhängig):

  • Kongorot         
  • Phenolrot
  • Essigsäure

4. Tuschemarkierung (Tatooing)


Am häufigsten werden Methylenblau zur Detektion einer Barrett-Schleimhaut sowie Indigocarmin zur Abgrenzung von Adenomen eingesetzt.

Inzwischen haben aber fast alle Endoskope eine digitale Möglichkeit der Färbung (z.B. NBI) und somit ist oft eine zusätzliche echte Färbung verzichtbar.

Zur Krankenhaus-Startseite zur Startseite Seitenanfang Druckansicht