Organisation
0 22 02 / 1 22 - 2150
PEG

PEG (perkutane endoskopische Gastrostomie)

Bei Patienten mit Schluckstörungen durch z.B. einen Schlaganfall oder eine Tumorerkrankung, kann über einen kleinen Bauchschnitt mithilfe einer Magenspiegelung eine Ernährungssonde im Magen platziert werden, sodass Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme sichergestellt ist. Parallel hierzu kann die Nahrungsaufnahme auf natürlichem Weg erfolgen. Falls nach erfolgreicher Behandlung der Grundkrankheit die natürliche Nahrungsaufnahme wieder ausreichend möglich ist, kann die Sonde problemlos gezogen werden, es verbleibt lediglich eine ca. 0,5 cm messende Narbe auf der Bauchdecke.

Zur Krankenhaus-Startseite zur Startseite Seitenanfang Druckansicht