Karnevalsstimmung

Karnevalsklassiker zum Mitsingen

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach: Projektchor, begleitet von „Quetsch, Schrumm un Trumm“, sorgt für Stimmung.

Ein kleiner Projektchor aus Psychiatrie, Pflegeschule und Seelsorge ist am Rosenmontag im Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach über die Stationen gezogen und hat, begleitet von „Quetsch, Schrumm un Trumm“, Karnevalsklassiker zum Mitsingen vorgetragen: „Wenn et Trömmelche jeht“, „Mer losse de Dom in Kölle“, „Echte Fründe“, „En unserem Veedel“ und einige mehr. Patienten und Angehörige kamen teilweise auf den Flur, manchmal haben sie auch Liedwünsche aus den Zimmern überbracht.

Es war herrlich zu beobachten, wie die Lieder „för et Hätz“ den Zuhörern, die spätestens beim zweiten Lied kräftig mitsangen, ein Lächeln auf das Gesicht zauberten - getreu dem Motto des Anfangsliedes: „Maat kei Jeseech, loort nit möffich en de Rund, laacht  met dem Mung, laacht mem Hätze!“ An „Quetsch, Schrumm un Trumm“ waren Meike Jacobsen (Akkordeon), Georg Kerkhoff (Gitarre) und Dr. Rainer Fischer (Banjo) zu hören. Zur Stärkung der Sänger und Zuhörer hatte die Hauswirtschaft ein Buffet mit Getränken und Gebäck in der Eingangshalle aufgebaut.

In der zweiten Stunde fand ein kleines Konzert für die Patienten auf der Gerontopsychiatrie statt. Eine Dame im Rollstuhl saß genau gegenüber dem Akkordeon und beschwerte sich anfangs deutlich vernehmbar bei der Pflege: „Hier will ich nicht sitzen, das wird viel zu laut!“ Als die Musik begann, riss sie beide Arme hoch. Doch nicht etwa vor Schreck, wie man vielleicht vermuten konnte. Denn sofort begann sie die Arme im Takt zu schwenken und mitzusingen.