Pressemeldung

Das EVK investiert in die Zukunft der Medizin

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach nimmt Da Vinci OP-Roboter in Betrieb „Für Chirurgie und Gynäkologie“ Vorreiter im Rheinisch-Bergischen Kreis

(Bergisch Gladbach, 5.7.2019) Er zählt zu den spektakulärsten Neuanschaffungen des Evangelischen Krankenhauses Bergisch Gladbach in jüngster Zeit: Der Da Vinci OP-Roboter ist im Rheinisch-Bergischen-Kreis der erste seiner Art. „Seine Instrumente können auf engstem Raum alle Bewegungen der menschlichen Hand exakt und in höchster Präzision ausführen“, erklärt Dr. Andreas Hecker. Der Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie und Prof. Dr. Christian Rudlowski, Chefarzt der Frauenklinik, werden mit Da Vinci künftig arbeiten. Das Spektrum an Eingriffen reicht von Bauchwandhernien über große Krebsoperationen bis hin zur Adipositas-Chirurgie und Inkontinenz-OPs. 

Für Geschäftsführer Dr. Harald Januschewski vollzieht das EVK mit dieser Anschaffung eine strategische Weichenstellung. „Die Medizin wird künftig von den beiden Megatrends Digitalisierung und Robotik geprägt“, sagt der EVK-Geschäftsführer. Zwar seien die Anschaffungskosten mit 1,5 Millionen Euro für Da Vinci recht hoch, doch das EVK wolle das erste Krankenhaus im Rheinisch-Bergischen Kreis sein, das diese Technik für seine Patienten anbietet.

Um große Operationen im Bauch vorzunehmen, sind nur kleinste Schnitte und Zugänge nötig. Die 3D-Kamera sowie eine zwanzigfache Vergrößerung verschaffen den Ärzten einen optimalen Überblick über das Geschehen. Und die Fluoreszenzbildgebung trägt dazu bei, dass auch für das menschliche Auge unsichtbare kleinste Tumoranteile entdeckt werden können. Es ist eine bessere Feinarbeit möglich. „Man arbeitet noch genauer“, so Prof. Rudlowski. Da Vinci ermöglicht gewebeschonende Eingriffe bei geringerem Blutverlust, die Patienten kommen in der Regel schneller wieder auf die Beine als bislang.

Chefarzt Dr. Hecker legt großen Wert auf die Feststellung, dass Da Vinci nicht autonom arbeitet. „Der Chirurg steuert den Roboter in jeder Sekunde des Geschehens komplett selbst.“ Der Arzt sitzt an einer Konsole, seine Finger-Hand-Bewegungen werden extrem genau auf die Instrumente des Roboters übertragen.


Bild: Dr. Andreas Hecker, Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie (links) und Prof. Dr. Christian Rudlowski, Chefarzt der Frauenklinik, werden mit Da Vinci künftig arbeiten. (Foto: EVK GL)